30.04.2018

Tagesimpuls für Montag den 30.04.2018

Heute ist VOLLMOND im Skorpion
Und...
...in diesem Jahr der VENUS der LIEBEsgöttin
 wird heute Nacht, die Walpurgisnacht gefeiert.
Wie Heilerinnen zu "Hexen" wurden
Die Historie der Heilkunde fand ihren Anfang bei "heidnischen Völkern":
Weise waren Heiler, wurden später als Hexen verfolgt
Der Wandel von Vertrauen zur Verfolgung.
Heilkundige, weise Frauen und Hebammen
 standen bei der Bevölkerung in hohem Ansehen,
während die damaligen Ärzte ein sehr geringes Gewicht beim Volk inne hatten: 
Paracelsus beispielsweise sagte, 
all sein Wissen habe er von den weisen Frauen gelernt.
Im 13. Jahrhundert setzte sich die europäische Heilkunde als Beruf durch 
und zunächst waren es heilkundige, weise Frauen und Hebammen, 
die dieser Tätigkeit nachgingen.
Lange Zeit waren Priesterinnen stets auch Heilerinnen, 
das geheime botanische Wissen um Kräuter, Massagen und Tinkturen
 und deren Heil- und Giftwirkung zeichnete die weisen Frauen aus. 
Sie beherrschten im Mittelalter das Gesundheitswesen,
hatten eine sehr enge Bindung an Garten, Natur, die Kräfte des Mondes.
 
Die meisten heilkundigen Frauen waren 
Pflegerin, Ärztin, Ratgeberin und Hebamme in einer Person.
***
"BELTANE"
Walpurgisnacht, Feuer-, Frühlings-, Fruchtbarkeitsfest
Der Ursprung des Wortes an sich ist unklar:
 Freudenfeuer,
Glücksfeuer,
 aber auch Feuer des Sonnengottes Belenus, sind mögliche Deutungen.
 In all diesen Ausdrücken kommt zum Tragen,
 dass es sich hierbei um ein Fest des (wiedergekehrten) Lichts und des Feuers,
 des Lebens- und Wärmespenders, handelt.
Beltane - oder auch Walpurgis - 
wird traditionell in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai gefeiert. 

Es ist das Fest des wiedererwachten Frühlings,
 an dem Sonne und Erde eine innige Verbindung eingehen - 
die heilige Hochzeit des Männlichen und Weiblichen.
Der Sonnengott, der in der Zwischenzeit von Jul bis Beltane

 zum geschlechtsreifen Jüngling herangewachsen ist, 
übernimmt nun wieder die Herrschaft über die Zeit. 
Die Mondgöttin, welche die Fruchtbarkeit symbolisiert, 

ist zur fruchtbaren Jungfrau herangewachsen.
 Mann und Frau, 
männlich und weiblich sind nun herangereift, 
um Neues zu schaffen. 

Die Natur bricht auf, die Sonnenkraft nährt und stärkt.
 Die Leichtigkeit greift um sich
 und die Zeit des Mangels und des Sparens ist vorbei. 
Nun beginnt wieder die Zeit, wo wir direkt von der Natur versorgt werden 

und nicht mehr auf das Eingemachte zurückgreifen müssen.
Um diese Symbolik besser verstehen zu können, 
müssen wir heutigen Menschen uns vor Augen führen, 
dass der Winter früher nicht nur eine Zeit mangelnden Lichts und kurzer Tage war, 
sondern auch eine Zeit der Entbehrungen, 
in der von den angesammelten Vorräten gelebt werden musste, 
denn frische Nahrung gab es nicht.
 So war der Winter nicht nur eine Zeit der Kälte
 (geheizt wurde mit Feuer, und damit musste man wegen der Brandgefahr sowohl 
vorsichtig als auch sparsam, wegen des begrenzten Holzvorrates, umgehen) 
und der Dunkelheit,
 sondern oftmals auch eine Zeit des Hungers und des Eingesperrt seins 
in die eigenen vier Wände,
 wenn der Frost das Land im Griff hatte, denn Erkältungen konnten tödlich sein.
Welch Wunder also, dass dem Fest des Lichts solch eine Bedeutung zukam. 
Zu Beltane war die Erde wieder grün, 
und letzte Reste des Winters sollten nun mit magischen Ritualen ausgetrieben 
und verbannt, dem Sommer (und der Fruchtbarkeit) 
zum endgültigen Durchbruch verholfen werden.
Eine wichtige Rolle spielte hierbei das Feuer.

 Es ist nicht nur Widerschein und kleiner Bruder der wärmenden Sonne, 
soll diese quasi aus ihrem Winterschlaf hervorlocken, 
sondern es ist auch ein Zeichen des Neubeginns,
 wenn alle Herdfeuer bis auf das Beltanefeuer zu Anfang des Festes 
gelöscht werden, 
das Beltanefeuer selbst dann aus neun heiligen Hölzern entfacht wird. 
Seine Asche wird später auf den Feldern verstreut, 
die neuen Herdfeuer mit den Überresten des Beltanefeuers neu entfacht. 
Und das Feuer spielt auch eine reinigende Rolle und soll die Fruchtbarkeit anregen. 
So werden die Viehherden zwischen zwei Beltanefeuern hindurch getrieben, 
um Krankheiten zu vermeiden und Fruchtbarkeit zu erflehen. 
Schwangere laufen durch die Überreste des Feuers,
 in der Hoffnung auf eine leichte Geburt. 
Paare springen gemeinsam über das Feuer, 
als Zeichen ihrer neu geknüpften Verbindung und Bitte um Fruchtbarkeit. 
Und wen verwundert es, wenn bei diesem Fest, das ja noch im „Frühling" stattfindet, 
aber den Beginn des Sommers markiert, auch die
 „Frühlingsgefühle" wilde Kapriolen schlagen, 
sich das eine oder andere Paar im Anschluss an die Feier in den Wald 
oder in die Felder begibt, um ganz eigene Fruchtbarkeits-rituale zu feiern.
 Zu dieser einen Zeit im Jahr ist auch das Ehegelöbnis aufgehoben, 
so dass die Frauen frei den Partner wählen konnten.
Denn bei allem Ritus ist Beltane vor allem ein Fest der Frauen, 
denn wer könnte Fruchtbarkeit eher symbolisieren als sie? 
Und so wird an Beltane die Vereinigung von weiblicher und männlicher Kraft gefeiert,
 die Vereinigung der Erde mit der Sonne,
 der Göttin mit dem Gott - 
alles mit dem Ziel, neue Fruchtbarkeit heraufzubeschwören,
 neues Leben, neue Vielfalt, 
das Rad voranzutreiben.
Und...
...heute an diesem besonderen Vollmondtag zum Beltanefest
am 6. Tag der Welle "das LERNEN" 
werden wir wieder aufgefordert und gefördert, 
ausgleichend in unseren Lebenssituationen zu wirken.
Es ist ein guter Tag um sein Leben im Innern aufzuräumen,
dass wir die wahre ESSENZ unseres Lebens erkennen,
dass sich der FRIEDEN IN UNS ausbreiten und nach Aussen wirken kann,
....denn es wirkt für uns die Energiequalität
"Harmonie"
„Spannungen gleiche ich aus.
Ich löse auf.

„Ich drehe das Rad der Harmonie.
Mit beiden Händen gleiche ich aus.
Ausgleichend wirke ich ein.“ 
© Neunerkalender
Harmonie entsteht nicht durch das Verdrängen der Disharmonie
und man kann sich Harmonie nicht erkämpfen.
Die Grundbasis für Harmonie ist  innerer wahrer Frieden.
Wie soll Harmonie entstehen, wenn wir noch "GEGEN" etwas kämpfen?
Wie soll Harmonie entstehen, wenn wir "GEGEN" uns SELBST

gegen unsere innere kraftvolle weise liebende Weiblichkeit 
(in Mann und Frau) kämpfen?
Und solange wir unsere Spiegel im Aussen ablehnen

 und sie verdrängen oder sie abwehren, oder ihnen Schuld zuweisen,
solange wird Frieden und Harmonie nicht entstehen können.
Was immer sich in deinem Leben zeigt....
...atme, nimm nichts mehr persönlich, handle weise.
atme und heile, wandle, transformiere alles in deinem Herzen.
Erlaube, dass JETZT Disharmonien in deinem Leben aufgelöst werden.
Denn heute sind die Seelenkräfte in besonderem Maße aktiv.
Heute kannst du dies in Leichtigkeit verändern, 
da die Zeitqualität es fördert.
Vermeide nicht, verdränge nicht, sondern stell dich den Situationen,
kläre, erlöse und wandle IN DIR.
Stell dich den Menschen, den Situationen mit offenem Herzen.
Lass dein Licht darauf leuchten.
Erhelle und durch LICHTe die Situation, erkenne, erlöse, 
und teile deine Erkenntnisse mit,
dann kann die Auflösung der Spannungen geschehen,
dann kann Harmonie wieder gelebt werden.
Und erinnere dich in jeder Situation die dich fordert:
"In bewusster Achtsamkeit und Wahrhaftigkeit 
mit offenen, liebenden freudigem Herzen, 
und aus dem inneren FRIEDlichEN SEIN
entsteht Harmonie."
Und gehe dem Neuen offen entgegen und empfange es in Freude und Liebe.
Und wie schon gesagt, nimm nichts mehr persönlich,
sondern wisse, alle Menschen schüttelt und rüttelt es zur Zeit
und einer kann leichter damit umgehen und andere ebene noch nicht.
Heile die Resonanz IN DIR und bleib in Liebe verbunden.
Und stärke immer wieder dein friedliches SEIN!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen